nothing
nothing
nothing

Review: Huawei E583C 3G WLAN Router (MiFi)

In Kategorie: GadgetsOn the road
Donnerstag, 23. Februar 2012 - 17:45

Kurz vor meinem Urlaub habe ich mir ein Huawei E583C 3G WLAN Router gekauft. Diese Geräte werden auch als MiFi bezeichnet. Kurz gesagt bieten solche Geräte eine mobile Internet-Verbindung über 3G (maximal 5.76Mbps über HSUPA und 7.2Mbps über HSDPA), und einen WLAN Access Point.

Dies ist vermutlich das beste Gadget überhaupt, welches ich dieses Jahr gakauft habe! Vor allem auf Reisen sehr nützlich. Das Gerät ist handliche 9,5 x 5,5 x 1,2 cm gross und über Micro-USB zu laden. Preislich liegt das Gerät bei ca. 136 CHF.

Vor Ort besorgt man sich eine lokale SIM Karte, legt diese ein, und alle Geräte können über das MiFi Gerät (WLAN) auf das Internet zugreifen. Wichtig ist, dass man alle nötigen Einstellungen (APN, User, Passwort) bekommt. Ohne diese Angaben geht gar nichts.

Das geniale an diesem Huawei ist der eingebaute Akku (haben nicht alle MiFi's). Der sollte so um die 3 Stunden halten. Habe dies jedoch nie annähernd gebraucht. Zusätzlich kann man eine MicroSD Karte einlegen um Daten darauf zu speichern.

Das Setup war etwas fummelig und hat mich einige Stunden gekostet. Dies war aber wohl ein Problem mit Apple Geräten und gewissen WLAN-Setups. Dadurch konnte ich einfach nicht per Wireless auf das Gerät zugreifen um es überhaupt konfigurieren zu können und den Wireless Kanal zu ändern.

Nach langer Zeit und nahe der Verzweiflung habe ich dann bemerkt, dass der Mac beim Anschluss über USB ein neues Bluetooth Gerät anzeigt (Wieso auch immer Bluetooth). Der Mac bekam dann eine IP und ich konnte das Gerät endlich so konfigurieren damit es auch über Wireless funktioniert.

Von da an funktionierte das Gerät ohne jegliche Probleme.

Einziger Negativ-Punkt ist die Konfigurationsoberfläche. Die ist teilweise etwas komisch. Zum Beispiel muss man zum ändern der Provider Einstellungen (APN usw.) erst auf ein anderes Profil umstellen, die Daten im eigentlichen Profil ändern, und dann das Profil wieder zurück ändern. Zudem hat es auf der Übersichtsseite ein Drop-Down mit allen Profilen, die Auswahl eines anderen Profils dort hat aber keinerlei Wirkung.

Darum gibt es leider nur 8 von 10 Punkten.

Flattr this

Der Spanier und das Auto (-fahren)

In Kategorie: On the road
Mittwoch, 22. Februar 2012 - 12:11

Der grösste Teil der Autos sind Kleinwagen oder ziemlich kleine Transporter. Ausser in den Touristenhochburgen und den grösseren Strassen, sind die Strässchen doch eher eng. Das sieht man auch an den Markierungen, welche die Autos an Wänden und anderen Autos hinterlassen. Neben den Markierungen fahren die fortgeschrittenen Spanier auch gerne Dellen durch die Gegend. Profis ziehen lieber gleich den halben Totalschaden vor.

Grosse Autos sieht man hier eher weniger (schmale Strassen und so…). Im Landesinneren sind Jeeps noch häufiger anzutreffen (also richtige Jeeps). Eine Edelkarosse hat eigentlich nur, wer wirklich richtig Kohle hat (oder einen kleinen Penis - da unterschiedet sich der Spanier nicht vom Schweizer oder Deutschen).

Hupen kann der Spanier, und das richtig gut und häufig. Das Hupen hat aber je nach Situation eine andere Bedeutung. Das geht von "Danke" und "Achtung!" über "Arschloch" bis zu "Verpiss dich". Gerne wird das auch in frei wählbarer Kombination verwendet. Also z.B. "Arschloch, verpiss dich" oder "Danke du Arschloch".

Mit dem Blinken hat es der gemeine Spanier jedoch nicht so. Vor allem nicht im Kreisverkehr. Die sind hier meist zweispurig und diese Spuren werden je nach Lust und Laune befahren.

Mann muss dem Spanier aber auf jeden Fall eine sehr rücksichtsvolle Fahrweise zugestehen. Da wird man schnell ohne weiteres rein gelassen wenn man die Spur wechseln will. Und da mein Auto auch nicht als Mietauto zu erkennen war, ist das wohl auch keine Rücksicht auf die Touristen. Mietautos sind jedoch auch häufig rot, was die Autos der Spanier eher selten sind. Villeicht so eine Art interne Kennzeichnung.

Tempolimits muss ich hier kaum erwähnen. Diese sind eher als Richtwerte zu sehen. Blitzer gibt es soweit ich gesehen habe nur auf der Autobahn, und man wird auch immer früh genug darauf hingewiesen das ein solchiger bald folgt. Sehr nett, die Spanier.

Flattr this

Gran Canaria 2012 - Tag 13 - Orte mit "A"

In Kategorie: FotografieOn the road
Montag, 20. Februar 2012 - 21:17

Heute war der zweitletzte Tag meines Urlaubs. Im Grossen und Ganzen habe ich alles gemacht was ich vor hatte. Habe mir dann für Heute einfach mal noch zwei Orte raus gepickt. Arucas im Norden, und Artenara im Landesinneren. Dies resultierte in einer weiteren (fast) Inselumrundung.

Arucas hat eine schöne Kathedrale und Altstadt. In der Kathedrale habe ich mich mal an einem 360x180 HDR Panorama versucht. Das Ergebnis werde ich dann zu Hause sehen.

Artenara liegt irgendwo auf 1500m Höhe, und war dementsprechend wieder etwas kühler dort oben. Die Panoramen sind jedoch unglaublich schön.

Die Strasse runter nach La Aldea ist ziemlich schmal. Zwei Autos kommen dort nur an den etwas breiteren Stellen zwischendurch aneinander vorbei. Das Verkehrsaufkommen ist aber glücklicherweise sehr gering. 

Am zweitletzten Abend habe ich mir dann nochmals meine heiss geliebten "Gambas al ajillo" mit ein paar weiteren Tapas gegönnt.

Flattr this

Gran Canaria 2012 - Tag 12 - Teror

In Kategorie: FotografieOn the road
Sonntag, 19. Februar 2012 - 19:47

Am Sonntag Morgen ist immer Markt in Teror. Dieser ist bei einheimischen und Touristen sehr beliebt. Es empfiehlt sich jedoch, nicht zu spät zu kommen. Nach 10 Uhr ist mit sehr viel Verkehr zu rechnen. Ich war früh genug dort, und nachdem ich dann auch mal gerafft habe wo das Parkaus ist, konnte das schlendern los gehen.

Teror gillt eigenltich als die Hochburg der Turrón, einer ganz leckeren Süssigkeit. Und die wollte ich dort eigentlich auch kaufen. Ich fand zwar allerlei süsses, jedoch keine Turrón. Ich bin etwas verwirrt… Habe ich mir halt was anders süsses gekauft, gab es dort ja reichlich.

Der Markt findet um die Basilica herum statt, und nachdem die Kirche aus ist, ist da auch richtig etwas los.

Empfehlen kann ich übrigens ein Bocadillo mit Käse und Chorizo. Chorizo ist eine Wurst aus Schweinefleisch mit Paprika und Knoblauch. Hat man auch Stunden nach dem Verzehr noch etwas von…

Flattr this

Gran Canaria 2012 - Tag 11 - Carnaval de Las Palmas

In Kategorie: FotografieOn the road
Sonntag, 19. Februar 2012 - 19:45

Es ist Carnaval! Und das schöne auf Gran Canaria? Es ist mindestens 20°C wärmer als in Mitteleuropa.

Ist eigentlich Zufall das ich genau zu dieser Zeit auf der Insel bin, und hatte das von vier jungen Canaries, welche ich spontan mit meinem Auto mitgenommen habe, letzten Sonntag erfahren.

Das ist ja schon bei uns eine farbenfrohe Angelegenheit, und dachte, dass können die Spanier doch sicher auch, oder noch besser. Und das eigenltich allerbeste daran: Die haben kein Konfetti! Bzw. das "Konfetti" welches sie ab und zu haben ist sehr gross, eher so Papierschnippsel. Perfekt…

Jedoch war das ganze insgesamt doch eher enttäuschend. Die ersten vielleicht fünf oder sechs Wagen waren einigermassen traditionell. Die restlichen 95(!!) dann aber mehr eine Art Techno-Parade. Und das ist ja mal gar nicht mein Ding…

Die spanischen Männen scheinen sich sehr gerne als Frauen zu verkleiden. Und die Zuschauer scheinen tierisch darauf zu stehen. Keine Ahnung wieso… (Vielleicht auch besser so)

Das ganze beginnt offiziel um 17 Uhr. Ich parkte im selben Parkhaus wie ein paar Tage zuvor beim meinem ersten Besuch in Las Palmas. Und dieses lag genau an der Route des Umzugs. Ein vorzeitiges Rauskommen also ausgeschlossen. Zwischendurch ging ich dann erst mal etwas essen. Um 23:30 konnte ich dann endlich aus dem Parkhaus und mich auf dem Heimweg machen.

Der Putztrupp war übrigens noch das interessanteste am ganzen Umzug, und sozusagen der krönende Abschluss. Und zu putzen hatten die einiges. Und so ziemlich jede Hausecke wurde zudem mit reichlich Urin übergossen. Riecht sicher lecker in den nächsten Tagen…

Fazit: Muss man jetzt nicht unbedingt gesehen habe. Etwas mehr Tradition wäre, zumindest für Touristen, sicher um einiges interessanter.

Flattr this